DEMOKRATIE – Wir machen mit !!

Eröffnungsvideo

Am 19.11.2021 fand der Erste Demokratietag für die Schulen Berlins statt.

 

Genau genommen gab es sogar eine ganze Demokratiewoche in Berlin, vom 15.11.2021 bis zum 19.11.2021. In dieser Woche haben eine große Anzahl von Trainer*innen verschiedenster Träger Workshops in vielen Berliner Schulen durchgeführt. Am Ende der Woche fand dann eine große  Veranstaltung statt, in der Schulen und Trainer*innen über die Demokratie-Workshops berichteten, in der über Demokratiepädagogik an der Schule diskutiert wurde, und in der drei Berliner Schulen mit dem Helga-Moericke Preis für ihre 3D-Schulkultur (demokratisch, diskriminierungskritisch und diversitätssensibel) prämiert wurden.

alle Fotos von Kay Herschelmann

Der Rahmen des Demokratietages für Berliner Schulen

Er wurde durch das Bündnis „Bildung für eine demokratische Gesellschaft“ initiiert und durch die Deutsche Gesellschaft für Demokratie ausgeschrieben. Der DeGeDe Landesvorstand hat das Mitglied Dr. Christa D. Schäfer aus dem Landesvorstand beauftragt. Sie plante und führte die Veranstaltung als  Projektleiterin.

Wir sind Dankbar durch die Förderung der Deutsche Postcode Stiftung in Kooperation mit der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie .

50 Workshops in Präsenz und Hybrid für die Berliner Schulen

Vom 15.11. bis 19.11. fanden genau 51 Workshops an Berliner Schulen statt.

Insgesamt 25 Schulen aus allen Berliner Bezirken konnten von den Workshops profitieren, die Workshops haben direkt an den Schulen stattgefunden. Dabei waren Grundschulen, eine Förderschule, Integrierte Sekundarschulen, Gymnasien, Gemeinschaftsschulen und Oberstufenzentren. Sie nahmen mit ausgewählten Klassen, der SV, einer Arbeitsgruppe oder den Schülermediator*innen an dem Workshop teil.

Die Themen beschäftigten sich mit Antidiskriminierung, Antisemitismus, Ausgrenzung, Digitalen Medien, einer Buchlesung, den Themen Identität, Kinder- und Menschenrechten, Klassenrat, Kommunikation/Wertschätzung, Kooperation, Mediation und guter Konfliktbearbeitung, Nachhaltige Entwicklungsziele, Partizipation, Reckahner Reflexionen, SV-Arbeit, Teambuilding, Vielfalt und Diversität, Vorurteile, Zivilcourage (in alphabetischer Reihenfolge).

Insgesamt wurden die Workshops von 28 Trainer*innen alleine oder im Co-Training durchgeführt.

Es gab ganz berührende Rückmeldungen zu den Workshops. Sowohl die Schüler*innen als auch die Lehrkräfte und Pädagog*innen waren sehr angetan von den Denk- und Reflexionsprozessen, die durch die Workshops ausgelöst wurden.

„Die Trainerin hat sich sehr flexibel auf die Gruppe und die Sprachstände der Kinder eingestellt und wir hatten einen ereignisreichen, spielerischen, methodenreichen, kreativen Workshop. Besten Dank dafür.“ So beispielsweise die Rückmeldung aus einer Schöneberger Schule, in der eine Willkommensklasse durch den Workshop in ihrem Miteinander gestärkt worden ist.

Austausch- und Abschlussveranstaltung zum Berliner Demokratietag Berlin

Die Austausch- und Abschlussveranstaltung des Ersten Demokratietages für die Schulen Berlins fiel in die Zeit der Corona-Pandemie. Die Veranstaltung musste deshalb als hybride Veranstaltung durchgeführt werden. Sowohl in Präsenz als auch online zugeschaltet waren Vertreter*innen von DeGeDe, des Bündnisses Bildung für eine demokratische Gesellschaft, des Berliner Senats, der Schulen, Trainer*innen, Schüler*innen, der Politik sowie der weiteren Öffentlichkeit.

Das Strand-Loft Beach Mitte bot mit seiner freundlichen und hellen Ausstrahlung einen spielerischen und kommunikativ günstigen Veranstaltungsort für die Veranstaltung. Nach Kurzberichten über die Geschichte des Demokratietages und die stattgefundenen Workshops wurden drei Berliner Schulen mit ihren demokratiepädagogischen Projekten für den Helga-Moericke-Preis ausgezeichnet (mehr dazu siehe unten).

Und schließlich konnten alle Beteiligten miteinander ins Gespräch kommen und sich über Demokratie an den Schulen Berlins austauschen. Die Fragestellungen dazu waren:

  • Wie werden in den Schulen Entscheidungen getroffen?
  • Woran hakt es?
  • Vorschlag für niederschwellige Handlungsoptionen …

Die Antworten zu diesen Fragen gehen in die weiteren Überlegungen zur Schulentwicklung in Berliner Schulen ein.

Die drei Preisträgerschulen zum Helga-Moericke-Preis

Der Helga-Moericke-Preis zeichnet Schulen aus, die sich durch eine demokratische, diskriminierungskritische und diversitätssensible Schulkultur auszeichnen und ein herausragendes Projekt in diesem Bereich vorweisen können. Der Preis wird in Zusammenarbeit zwischen der DeGeDe und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie vergeben.

Nach einem Grußwort der Senatorin, Frau Sandra Scheeres, wurde der Preis an die Preisträgerschulen 2021 vergeben.

  • Die Gustav-Falke Grundschule erhielt den Preis für ihr herausragendes Projekt „Tag der Demokratie – Unsere Schule wird zum Museum.“
  • Die Hauptmann von Köpenick Grundschule wurde für das bedeutende Projekt „Helfen macht stolz“ ausgezeichnet.
  • Die dritte Prämierung ging an die Gemeinschaftsschule auf dem Campus Rütli, die den Preis für das eindrucksvolle Projekt „Mehr als zwei Seiten – Ein Comic“ überreicht bekam.

Diese drei Schulen haben sich in besonderer Weise um die Demokratie im Schulkontext und darüber hinaus verdient gemacht. (mehr zu den Schulen)

Resümée zum Demokratietag für die Berliner Schulen

Resümée zum Demokratietag für die Berliner Schulen

Der Demokratietag hat Themen, das Feld der Demokratiepädagogik betreffend, in die Breite der Schullandschaft gebracht. Er hat Impulse in viele Klassen, Gruppen und Schulen gebracht. Er hat den Samen gesät, aus dem Größeres erwachsen kann. Alles Gute den Schulen dafür.

Zum Abschluss des Demokratietages waren sich alle Beteiligten einig, dass der Demokratietag 2021 ein voller Erfolg war, und dass im nächsten Jahr 2022 der zweite Demokratietag für die Schulen Berlins mit ähnlicher Gestaltung stattfinden soll.